Dancin with the Light and the Soul – September 2021 im Parimal 4/5

Liebe Freunde des Tanzes,

wir haben wieder eine neue Playliste kreiert. Diesmal mit dem Thema „Reife“. Damit laden wir euch am Donnerstag um 19:00 Uhr auch wieder zum Tanzen ein. Wir tanzen Open-Air/im Zelt im Parmal, falls du live dabei sein willst. Die Morningdances am kommenden Montag finden auch dort statt.

Reife kommt nicht mit dem Alter sondern durch das Bewusstsein.

Byron Katie

Am Donnerstag ist auch der Online-Zoom-Tanzraum wieder geöffnet. Bitte sei live sowie via Zoom 5 Minuten früher da, damit wir gemeinsam um 19:00 Uhr, mit einer Begrüßung & Einstimmung zum Thema, starten können.
Du kannst natürlich auch nur die Playliste für deine Tanzreise nutzen und eine Herzkohärenzübung in Eigenregie machen. Gegen 19:30 Uhr kannst du dann gemeinsam mit uns in Herzverbindung tanzen.
Viel Freude beim Tanzen oder auch einfach beim Hören und Schauen. Gemeinsam auch in Herzverbindung mit anderen Menschen, an verschiedenen Orten auf der Welt.

Mehr auf Youtube & Youtube-Music

Wir tanzen weiterhin unter Berücksichtigung des Parimal-Hygienekonzepts sowie der aktuell geltenden Bestimmungen. Wenn Du live dabei sein magst, melde dich bitte vorab bei uns an. Dankeschön!
Das gemeinsame Zoom-Event kannst du wie immer mit diesem Link, unter dance2gether.4you2.rocks oder direkt via Zoom – Meeting ID: 882 855 4256, Passcode: F5uPTv erleben.

Am Montag, den 27.09. um 11:00 Uhr starten wir draußen im Zelt mit der Tanzreise ins Paradies in die neue Woche.


Wir freuen uns auf ein Wiedersehen oder Kennenlernen und die Herzverbindungen mit Dir! =)

Weitere Termine und Parimalangebote findest du hier


Last but not Least wieder eine inspirierende Geschichte, passend zum Thema

Ich bin ich …

Als kleines Kind wollte ich so sein und so werden wie meine Eltern,
Geschwister oder andere Vorbilder, die ich bewunderte.
Als ich größer wurde, erkannte ich: »Ich bin ich!« Ich selbst fühlte und
handelte anders als meine Ideale. Nirgendwo sah ich Menschen, die
genauso waren wie ich. Manche waren mir in manchen Dingen ähnlich,
aber niemand genau so wie ich.
Als ich mich zum Teenager entwickelte, fand ich vieles, was mich an mir
störte. Ich versuchte so zu sein, wie mich andere gerne sahen. So konnte
ich es nie jedem Recht machen und am wenigsten mir selbst.
Als ich erwachsen wurde, fühlte ich mich am besten, wenn ich authentisch
war. Ich erkannte: »Ich bin ich«, und alles an mir gehört zu mir!
Ich dankte meinem Körper und meinem Geist mit all seinen Gedanken.
Ich sah alles mit dem Blick der eigenen Augen und erkannte meine eigenen
Gefühle. Mein Mund sprach meine eigenen Worte, egal ob höflich,
hart, liebevoll, wahr, enttäuscht oder verzweifelt – in Bezug auf mich
selbst oder auf andere Menschen.
Manchmal verwirrte mich die Palette meiner Gefühle: Ärger, Enttäuschung,
Angst und Sorge galt es genauso anzunehmen wie Freude, Glück
und Liebe, denn es waren meine Gefühle.
Ich litt unter meinen Niederlagen und erfreute mich an meinen Erfolgen.
Ich erkannte: All dies gehört zu mir, genauso wie meine Wünsche,
Träume und Ziele.
Im Laufe der Jahre lernte ich mich immer mehr selbst kennen und lieben.
Auch wenn ich manchmal Seiten an mir entdeckte, die mich verwirrten oder
Probleme verursachten. Ich blieb freundlich und liebevoll zu mir selbst.
Ich fand den Mut, nach lösungsbringenden Möglichkeiten zu suchen.
Als ich in die »reiferen Jahre« kam, veränderte sich mein Äußeres ebenso,
wie der Stil meiner Kleidung. Doch ich blieb ich. Ich sprach meine eigenen
Worte und Überzeugungen, manchmal ein bisschen frecher oder
auch diplomatischer. Ich maß meinen Schwächen weniger Wert bei und
konzentrierte mich mehr auf meine Stärken.
Als ich alt wurde, kümmerte ich mich nicht mehr um die Fehler, die ich
gemacht hatte. Ich war stolz auf alles, was ich in meinem Leben erreicht
und bewirkt hatte.
Ich bedauerte nie, was mir verwehrt blieb – höchstens das, was ich mich
nicht getraut hatte anzugehen.
Heute lebe und genieße ich nach wie vor jeden Augenblick. Obwohl mein
Körper immer müder wird, bleibt mein Geist hell und wach. In vielen
Stunden erfreue ich mich an meinen Erinnerungen und Erlebnissen.
Gestern hat mich meine Enkelin besucht und gefragt, was ich in meinem
Leben am meisten bereut hätte? Ich schmunzelte und sagte: »All die
Momente, in denen ich nicht ich selbst war.«

Mit herzlichem Dank an Gisela Rieger
www.gisela-rieger.de

Sharing is Caring 🧡

2 Kommentare zu „Dancin with the Light and the Soul – September 2021 im Parimal 4/5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s